Ab dem 22. September 2017 spielt das vielfach ausgezeichnete Rock-Musical „Hedwig and the Angry Inch“ in der Brotfabrik Frankfurt. Wie der Name schon vermuten lässt, hat die jetzige Kulturstätte eine industrielle Vorgeschichte. Anlass genug, sich genauer mit der Geschichte der Räumlichkeiten und deren derzeitiger Nutzung zu beschäftigen.

Von der Bäckerwerkstatt zur Kulturwerkstatt

Die Brotfabrik wurde bereits 1888 gegründet. Den Boom erlebte das Unternehmen vor dem zweiten Weltkrieg, als über 90 Bäcker und Bedienstete beschäftigt waren. Am 15. April 1972 wurde die Produktion von Backwaren eingestellt, ein Jahr später wurde das Unternehmen aufgelöst. Die Pläne, 1975 einen Teppichhandel auf dem Gelände zu etablieren, scheiterten. Jedoch wurde wenig später die Frankfurter Sponti-Szene auf die ehemalige Brotfabrik aufmerksam und eröffnete 1981 den ersten Kulturbetrieb. Bis 1994 nutzte die „Markt- und Kulturzentrum Gesellschaft zur Nutzung der ehemaligen Hausener Brotfabrik“ (MuK) das Gelände für verschiedenste Kulturveranstaltungen.

Wechselnde Konzertveranstalter und Theatergruppen waren im Laufe der nächsten Jahre in den Räumlichkeiten der Brotfabrik anzutreffen. Seit Sommer 2005 ist der Verein Kulturprojekt 21 e.V. in der Brotfabrik beheimatet und sorgt das ganze Jahr über für ein abwechslungsreiches Konzertprogramm. Außerdem nutzen das Frankfurter Autoren Theater, die Tanzschule „Kizomba-Fabrik“, das Restaurant kp21, die Melo-Bar sowie diverse therapeutische und Dienstleistungsangebote das Gelände der Brotfabrik.

Kulturprojekt 21 e.V.

Wo zu Gründungszeiten vor mehr als zehn Jahren der Verein von ehrenamtlichen Mitarbeitern geführt wurde, bekommt er seit 2006 von der Stadt Frankfurt sowie vom Bundesland Hessen Förderungen. In Frankfurt und der Rhein-Main-Region hat die Brotfabrik als Veranstaltungsort schon längst Kultstatus. 2016 gab es rund 200 Veranstaltungen, davon 65 Konzerte, die von ca. 10.000 Zuschauer besucht wurden.

Neben Lesungen, Diskussionen, Vorträgen, Comedy sowie Film-, Tanz- und Discoabenden möchte der Verein Kulturprojekt 21 e.V. vor allem musikalisch anspruchsvolle Veranstaltungen zeigen und somit die kulturelle Vielfalt in Frankfurt und Deutschland fördern. Dabei unterstützt er regionale Musiker und bringt auch internationale Künstler nach Frankfurt. Ob Nachwuchskünstler oder bekannter Musiker, die Brotfabrik bietet jedem eine Bühne.

Das musikalische Spektrum deckt von Weltmusik über Jazz, Rock, Pop und Folk bis Rap viele Stile ab und zieht somit ein Publikum mit verschiedensten Musikvorlieben an. Nicht umsonst bekam der Verein im Jahr 2013 sowie 2016 den Spielstättenprogrammpreis der Staatsministerin für Kultur und Medien für sein „kulturell herausragendes Livemusik-Programm“ verliehen.

„Hedwig and the Angry Inch“ in der Brotfabrik

Die renommierte Kulturstätte hat es sich auf die Fahnen geschrieben, kulturelle sowie musikalische Vielfalt in Frankfurt zu bieten. Es ist also kein Wunder, dass sich unsere Hedwig die Brotfabrik Frankfurt für ihr Konzert mit ihrer Band „The Angry Inch“ ausgesucht hat. „Hedwig and the Angry Inch“ ist halb Musical, halb Rock-Konzert. Die Brotfabrik ist mit ihrer langen Tradition, dem qualitativen Anspruch und vielseitigen Programm genau der richtige Veranstaltungsort für die Premierenproduktion des innovativen Musical-Start-Ups Off-Musical-Frankfurt.

Ab dem 22. September 2017 ist „Hedwig and the Angry Inch“ in der Brotfabrik Frankfurt zu Gast – Tickets gibt es hier.